Such Lupe
Suche
Such Lupe
Suche
Zurück Projekt Windpark Frettertal

Windpark Frettertal

Stand: Februar 2018

Wir planen die Errichtung von bis zu sieben Windenergieanlagen in der Gemeinde Finnentrop. Wir möchten diese Plattform nutzen, interessierte Bürger- und Bürgerinnen ausführlich über das geplante Projekt zu informieren. Nachfolgend finden Sie Informationen über den aktuellen Planungsstand sowie konkrete Ergebnisse aus bereits erstellten Fachgutachten. Wir bemühen uns, die unten genannten Informationen fortlaufend anzupassen, um Sie stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Sollten offene Punkte bestehen bleiben, stehen wir gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Die Gemeinde Finnentrop befindet sich zurzeit in der Aufstellung der entsprechenden Flächennutzungs-/Bebauungspläne um eine Realisierung des Windparks zu ermöglichen. Die Planung des hier vorgestellten Windparks ist für diese Bauleitplanverfahren vorbereitet worden. Die Planung soll nicht als abgeschlossen oder endgültig verstanden werden, da bis zum Zeitpunkt der Offenlage noch Änderungen aufgenommen werden können.

Des Weiteren ist der genaue Anlagentyp noch nicht definiert, und alle Gutachten berücksichtigen generische Grenzwerte, die ein zukünftiger Anlagentyp erfüllen müsste.

Projektsteckbrief

Beispielbild (Windpark Fischbachhöhe)

Standort

Finnentrop

Nennleistung

31,5 MW

Jahresenergieertrag

Ca. 95 GWh

Anzahl versorgter Haushalte

Ca. 27.500

Vermiedener CO2-Ausstoß

Ca. 58.000 t/a

Anlagentyp

Bisher nicht ausgewählt

Rotordurchmesser

Ca. 150 m

Nabenhöhe

Ca. 160 m

Geplante Inbetriebnahme  

2020

 

Standort

Die geplanten Windenergieanlagen des Windparks Frettertal befinden sich nördlich des Ortsteils Serkenrode in der Gemeinde Finnentrop. Die Fläche ist in der Potenzialstudie der Gemeinde Finnentrop als Suchraum 3 identifiziert worden. Das Gebiet wird forstwirtschaftlich genutzt und ist vorwiegen mit älterem Fichtenbestand bewachsen.

Planung

Die Planung des Windparks hat bereits 2012 begonnen und eine Windmesskampagne 2014-15 hat bestätigt, dass am Standort gute Windverhältnisse herrschen.

Umwelt
In den Jahren 2013 bis 2017 wurden durch die Firma ecoda Umweltgutachten ausführliche Untersuchungen der Flora und Fauna durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in separaten Berichten für ein bevorstehendes Bebauungsplanverfahren (B-Plan) zusammengefasst, inkl. Ausgleichsmaßnahmen, um den Eingriff in die Natur zu kompensieren. Die vorläufigen Ergebnisse können hier eingesehen werden:

Schall / Schatten
Die Fa IEL hat für das B-Planverfahren eine Immissionsschutzrechtliche Bewertung des geplanten Windparks vorgenommen. Der Bericht ist für eine generische Windkraftanlage erstellt worden und muss nach der Finalen Anlagenwahl nochmals aktualisiert werden. Wichtigstes Kriterium ist das Einhalten aller Richtwerte in den umliegenden Gebieten. Hierfür wurden 13 Immissionspunkte ausgewählt und für die Windparkplanung berücksichtigt. Der vorläufige Bericht ist hier zu finden.

Wasser- / Bodenschutz

Die Firma BCE hat in Vorbereitung auf den B-Plan ein Arbeitspapier erstellt, um die Belange des Boden- und Gewässerschutzes zu identifizieren. Ziel ist es, im Vorfeld möglichst alle Maßnahmen zu treffen, um die Böden und die Gewässer zu schützen. Der vorläufige Bericht ist hier zu finden.

Windverhältnisse

Eine bereits durchgeführte Windmesskampagne hat gezeigt, dass es sich bei dem ausgewählten Potenzialgebiet, um einen äußerst guten Windstandort handelt.

Visualisierung

Eine Beispielvisualisierung mit dem Anlagentyp Enercon E141 wurde im Frühjahr 2018 erstellt und aus verschiedenen Ortslagen fotografiert. Der verschiedenen Fotopunkte sind hier zu finden.

Haben Sie Fragen?

Sollten Sie noch Fragen zum geplanten Windpark-Projekt haben, können Sie uns gerne per E-Mail erreichen. Ihre Ansprechpartner:

Projektleiter

Phillip Taud
Phillip.Taud(at)stawag.de

 

 

Projektleiter Flächensicherung

Georg Pfänder
Georg.Pfaender(at)stawag.de